Was ist Shiatsu

 

Shiatsu ist eine urprünglich aus Japan stammende Form der Körperarbeit, die sich, angepasst an die Bedürfnisse des westlichen Menschen, in den letzten Jahrzehnten im Westen stark verbreitet hat. Shiatsu basiert auf dem traditionellen chinesischen Konzept der Gesundheit, der Idee des Yin und Yang, den Aspekten der fünf Wandlungsphasen sowie den  Verläufen und Funktionen der  Meridiane.

Aus dieser Idee heraus  ist Shiatsu eine sowohl physisch wie auch psychisch wirkende Form der Körperarbeit/Behandlung, sie kann deshalb sowohl beruhigend wie auch belebend wirken.  Über die achtsamen und offenen Berührungen  des Therapeuten findet der Patient  Ruhe, Gelassenheit  und Kraft. Dadurch werden die Selbstheilungskräfte sowohl des Körpers wie des Geistes angeregt und die energetische Dynamik im Körper ausgeglichen.

Anwendungsbereiche

Die Anwendung und Wirkung von Shiatsu Massage ist vielfältig und eignet sich für Menschen jeden Alters. Shiatsu wirkt ganzheitlich entspannend, anregend und ausgleichend. Shiatsu-TherapeutInnen unterstützen und begleiten Menschen in ihrem natürlichen Wachstums- und Gesundungsprozess.
 

  • bei körperlichen, seelischen und/oder geistigen Belastungen

  • in Lebenskrisen, Stresssituationen und bei Schock/Traumata

  • bei Energielosigkeit und Erschöpfungszuständen

  • bei Immunschwächen

  • bei motorischen und sensorischen Störungen

  • bei vegetativen Störungen

  • bei länger anhaltenden und wiederkehrenden Beschwerden

  • bei Krankheit oder Unfall, zur Unterstützung des Genesungsprozesses

  • zur Entwicklung des körperlichen, seelischen und geistigen Potenzials

Shiatsu ist empfehlenswert zur allgemeinen Gesundheitsvorsorge und zur Begleitung und Unterstützung von Schwangerschaften und anderen Therapien, z.B. Psychotherapie. Die ganzheitliche Gesundung steht bei Shiatsu im Mittelpunkt. Im Krankheitsfall sind medizinische Abklärungen vorzunehmen.